DOKUMENTATION



Aufgrund unser reichen Erfahrung und langjährigen Praxis können wir Ihnen unsere Hilfe bei der Anfertigung von Buchhaltungs- und Finanz-Dokumentationen jeglicher Art anbieten.
 
Wir können für Sie anfertigen:

Rechnungslegungspolitik (Betrieblicher Kontenplan) – Dokumentation, die gemäß Rechnungslegungsgesetz erforderlich ist, die eine Beschreibung der in der Firma angewandten Grundsätze zur preislichen Bewertung von Aktiva und Passiva sowie der Art der Feststellung des Finanzergebnisses enthält. Wir bieten auch gekürzte Versionen für kleinere Unternehmen sowie die vollständige Erarbeitung von typischen Buchhaltungseinheiten auf den jeweiligen Konten an.

Dokumentation von Transferpreisen – Dokumentation, die in den Steuergesetzen enthalten ist (von Rechts- und natürlichen Personen) zu Transaktionen mit verbundenen Unternehmen – das betrifft sowohl personelle als auch Kapitalverbindungen. Der Steuerzahler, der solche Transaktionen vornimmt, ist verpflichtet, eine solche Dokumentation bei einer Kontrolle den Organen des Finanzamts vorzulegen. Über die Notwendigkeit, über eine solche Dokumentation zu verfügen, ist obligatorisch das Finanzamt in der jährlichen Steuererklärung zu informieren. Das Fehlen einer solchen Dokumentation bewirkt die Erhöhung des Steuersatzes auf bis zu 50%, falls die Preise in Frage gestellt werden.

Schema für den Dokumentenumlauf im Unternehmen – Dieses Dokument ist nicht durch Vorschriften erforderlich, aber stellt ein wichtiges Element für den Betrieb des Unternehmens dar. Die Erstellung einer solchen Dokument lässt konkrete Pflichten auf einzelne Personen/Einheiten im Unternehmen übertragen, fasst Abläufe in Schriftform, wodurch Konsequenzen aus der Nichteinhaltung gezogen werden können, und verbessert den Informationsfluss innerhalb der Firma.

Satzung des Betriebsfonds für Sozialleistungen  -  gemäß dem Gesetz müssen Unternehmer, die einen Betriebsfonds für Sozialleistungen schaffen, über eine Satzung verfügen, die die Art und Weise der Schaffung und Inanspruchnahme des Fonds beschreibt.

Arbeitsordnung – Unternehmer, die mehr als 20 Mitarbeiter beschäftigen, müssen gemäß Arbeitsgesetzbuch eine Arbeitsordnung haben, die Rechte und Pflichten der Mitarbeiter in Verbindung mit Ordnung und Arbeitsorganisation enthält.

Vergütungsordnung – Unternehmer, die mehr als 20 Mitarbeiter beschäftigen, müssen gemäß Arbeitsgesetzbuch eine Vergütungsordnung haben, die die Vergütungsbedingungen für die Mitarbeiter enthält, für deren Arbeit und die ihnen zustehenden Leistungen.

Beschreibung der Prozeduren zur Bekämpfung von Geldwäsche und Finanzierung von Terrorismus – im Sinne des Gesetzes zur Bekämpfung von Geldwäsche sind Firmen, die Barzahlungen über 15.000€ annehmen, Firmen, die Rechnungsbücher führen, Wirtschaftsprüfer, Notare, Rechtsanwälte, Banken, Versicherer, Wechselstuben und viele andere Finanzinstitutionen verpflichtet, über schriftlich niedergelegte Prozeduren zu verfügen, die die finanzielle Sicherheit und das Entgegenwirken von unkontrollierten Bargeldzuflüssen sicherstellen.

virtualnetia.de | Webseiten Erstellen
übersetzt von: www.hiszpanskiego.com